Umbau verdrängt Neubau

Neuenburg , Juli 2020 – Die Investitionen in Bauprojekte haben 2019 stagniert. Während die Investitionen in den Hochbau zurückgingen, sind diejenigen in den Tiefbau weiter gestiegen. Dabei flossen mehr Investitionen in den Umbau, während diejenigen in den Neubau zurückgingen.

Die Bauwirtschaft ist 2019 insgesamt kaum vom Fleck gekommen. Laut den provisorischen Zahlen des Bundesamtes für Statistik (BFS) glich ein Anstieg der Bauinvestitionen in den Tiefbau in Höhe von 3,9 Prozent einen Rückgang im Hochbau in Höhe von 0,9 Prozent aus.

Dabei fand ein Wechsel weg von Neubauten hin zu Umbauten und Erweiterungen statt. So gingen die Investitionen in Neubauten im Tiefbau um 6,9 Prozent zurück, während die Investitionen in Umbauten und Erweiterungen um 13,2 Prozent stiegen. Auch im Hochbau stiegen die Investitionen in Umbauten und Erweiterungen um 1,6 Prozent, während die Investitionen in Neubauten um 2,0 Prozent sanken.

Dieser Wechsel hin zu Umbauten war bei öffentlichen Auftraggebern besonders ausgeprägt: Sie investierten im vergangenen Jahr 8,8 Prozent mehr in Umbauten und Erweiterungen und 7,2 Prozent weniger in Neubauten. Private Auftraggeber investierten 2,2 Prozent mehr in Umbauten und Erweiterungen als 2018, aber dafür 1,4 Prozent weniger in Neubauten.

Webseite: https://www.immo-invest.ch/immonews/umbau-verdraengt-neubau/

Finanzieller Anreiz für den Einbau von Pelletheizungen
Die Immobilienbranche ist zentral für die Schweizer Wirtschaft
Menü